Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium

SGG Sechsjaehriges

Die clevere G9-Variante: Zum Abitur ab Klasse 8!

Das sechsjährige Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium beginnt mit Klasse 8 und führt in Klasse 13 zur allgemeinen Hochschulreife.

Gymnasiasten und motivierten RealschülerInnen bieten wir damit eine interessante Möglichkeit, nach der 7. Klasse auf unser berufliches Gymnasium zu wechseln und so nach sechs Schuljahren das allgemeine Abitur zu erlangen. Die Tatsache, dass die bisherige zweite Fremdsprache nicht weitergeführt, sondern mit Spanisch eine neue Fremdsprache begonnen wird, erleichtert dabei vielen den Einstieg.

Der praxisbezogene Unterricht am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler frühzeitig an Fragestellungen und Themen der Verhaltens-, Sozial- und Ernährungswissenschaften heran.

Damit nach dem Abitur auch die Türen in andere Länder offen stehen, besuchen alle Schülerinnen und Schüler den Englischunterricht. Als zweite, neu beginnende Fremdsprache lernen die Schülerinnen und Schüler Spanisch.

Staatlich anerkannter Abschluss

Das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium schließt in Klasse 13 mit der allgemeinen Hochschulreife ab. Alle unsere Schulen und Abschlüsse sind staatlich anerkannt. Der Unterricht folgt den Bildungsplänen Baden-Württembergs. Die Abschlussprüfungen finden hausintern statt und sind identisch mit denen staatlicher Schulen.

Profilfächer

In Klasse 8-10 belegen die Schülerinnen und Schüler zunächst das vierstündige Profilfach „Ernährung, Soziales, Gesundheit" (ESG). Ab Klasse 11 wird „Pädagogik und Psychologie" zum Profilfach. SGG Puzzle ESGDer ESG-Unterricht der Mittelstufe bereitet die Schülerinnen und Schüler umfassend auf die Oberstufe des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums vor. Zudem erwerben die Schülerinnen und Schüler fundierte ernährungs-, sozial- und gesundheitswissenschaftliche Kenntnisse und Kompetenzen, die zu einer gelingenden persönlichen Entwicklung und gesunden Lebensführung beitragen. ESG wird durchgängig vierstündig unterrichtet. Dabei wechseln sich Theorie und ein hoher Praxisanteil ab. Die drei Teilbereiche sind eng verzahnt und ergänzen sich wechselseitig.

Inhalte des Faches „Ernährung, Soziales, Gesundheit"

Der Unterricht in ESG befähigt die Schülerinnen und Schüler, ihr eigenes Ernährungsverhalten und das Anderer kritisch zu hinterfragen. Dazu gehören das Kennenlernen der Inhaltsstoffe von Lebensmitteln (Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe) und ihrer Bedeutung für die Gesundheit des Menschen (Salutogenese) oder die Entstehung von Krankheiten. Soziale Aspekte von Ernährung, ein verantwortlicher Umgang mit Nahrung und die nachhaltige Lebensweise in einer globalisierten Welt sind wiederkehrende Themen.

SGG Sechsjaehriges 2

Weitere Schwerpunkte: die Durchführung von Lebensmitteluntersuchungen und –analysen, das Erkennen von Verbrauchertäuschung und Einkaufsfallen, Essstörungen und Suchterkrankungen (Ursachen und Prävention), die gesundheitsfördernde Bedeutung von Bewegung und Sport.

Weitere Themenschwerpunkte des ESG-Unterrichts befähigen die Schüler, sich mit ihrer eigenen Biografie auseinanderzusetzen, menschliche Verhaltensweisen zu reflektieren, individuelle Stärken zu entdecken und ihre Persönlichkeit zu entwickeln.
Beispielthemen:

  • Stressbewältigung und Achtsamkeit sich selbst gegenüber, Verantwortung für den eigenen Körper
  • Kommunikation und Umgang mit Konflikten
  • Berufsorientierung
  • Familienformen, Rollenverhalten, Erziehungsstile und Lebensmodelle
  • Umgang mit Krisen sowie das Kennen lernen und Besuchen von Hilfsangeboten und Beratungsstellen
  • Stärkung der eigenen inneren Widerstandskraft (Resilienz).