Wir denken Bildung weiter.

03. Juli 2012

Boris BerufswahlsiegelDas Regierungspräsidium Freiburg hat am 3. Juli den Beruflichen Schulen und dem Berufskolleg für Abiturienten der ANGELL Akademie Freiburg das BoriS-Berufswahlsiegel verliehen. Die Landesstiftung Baden-Württemberg zertifiziert und zeichnet durch das Siegel Schulen für herausragende Maßnahmen und Aktivitäten der Berufs- und Studienorientierung aus.

Nach der Begrüßung durch Schulpräsident Siegfried Specker im vollbesetzten Schwarzwaldsaal des Regierungspräsidiums Freiburg überreichten Vertreter des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages, des Baden-Württembergischen Handwerktags und der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände, als Träger des BoriS-Projekts, die Siegel an insgesamt 31 Schulen aus der Region Südlicher Oberrhein. Peter Mayer, stellvertretender Geschäftsführer Südwestmetall übergab Esther Bruch und Kristian Schliemann die beiden Siegel für die ANGELL Akademie. Laudator Markus Walter, Projektkoordinator und Trägervertreter der Arbeitgeber Baden-Württemberg in der BoriS hob in seinem Kurzstatement zum Audit besonders das hohe Engagement der Lehrer, die gute Einbindung von Eltern und die Implementierung der Career Services am ANGELL hervor.
Schulleiter Eberhard Wahl ist begeistert: „Das ist ein toller Erfolg! Nicht nur für uns als Schule, sondern auch für unsere Lehrerinnen und Lehrer, die sich schon seit Jahren in diesem Projekt engagieren und es weiter vorantreiben."

Die Wahl des Berufs ist für Schülerinnen und Schüler eine wichtige Entscheidung. Durch sich verändernde familiäre, regionale und überlieferte Traditionen und eine wirtschaftliche Entwicklung, in der Berufe in schneller Folge veralten, sich verändern oder ganz verschwinden, wird die Entscheidung zunehmend schwieriger. Eltern sind mit Hilfestellungen oft überfordert und so stehen auch Schulen und Lehrer in der Pflicht, jungen Menschen Möglichkeiten aufzuzeigen und sie auf ihrem Weg hin zu Studium und Beruf zu begleiten.
Dieser Aufgabe nimmt sich seit vielen Jahren auch die ANGELL Akademie Freiburg an. Die gemeinnützige Institution bietet ihren Schülerinnen und Schülern im sogenannten „Praxisseminar" ein breitgefächertes Angebot an außerunterrichtlichen Projekten. Diese dienen dem Brückenschlag zwischen Schule und Praxis. „Im späteren Berufsleben brauchen die Schüler Kompetenzen, die über den Lehrplan hinausgehen", sagt Eberhard Wahl. Er sieht vor allem den Bedarf, Soft Skills wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Selbstorganisation oder moderne Umgangsformen zu vermitteln. Daneben bietet ANGELL seinen Schülern die Möglichkeit, Inhalte des Unterrichts praxisnah zu erleben.
Betriebsbesichtigung der AHP Merkle GmbH in GottenheimSo besuchten beispielsweise 25 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs I im Rahmen des Praxisseminars die AHP Merkle GmbH in Gottenheim. Das Familienunternehmen baut seit 1973 mit mittlerweile knapp 150 Mitarbeitern Hydraulikzylinder und exportiert diese weltweit. Der betreuende Lehrer Jens Reichel erklärt: „Wir machen hier nicht nur eine Besichtigungstour. Die Schüler haben sich bereits im Vorfeld mit der Fertigungsorganisation beschäftigt. Sie recherchierten, welche Produkte in der Firma gefertigt werden, besorgten sich technische Angaben zu den Teilen und erstellten einen Strukturbaum vom Einkauf des Materials über die Weiterverarbeitung bis zur Endmontage."
Zum Abschluss des Praxisseminars erhalten die Schüler ein Zertifikat von der Schule – ein zusätzlicher Vorteil bei späteren Bewerbungen.

Das Berufskolleg für Abiturienten, mit seinen Ausbildungen zum Assistenten im Hotel-, Tourismus- und Eventmanagement bietet mit den „Career Services" eine zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um die beginnende Karriere. Hier können sich die Studierenden der ANGELL Akademie, aber auch Schüler der Beruflichen Schulen zur Berufswahl beraten lassen, Bewerbungsunterlagen besprechen oder Ansprechpartner in weiterführenden Bildungseinrichtungen für Praktika oder Arbeitsstellen ausfindig machen.
Darüber hinaus veranstaltet ANGELL das institutionalisierte „Expertenforum" bei dem regelmäßig Fachleute aus der Praxis den Studierenden Rede und Antwort stehen. So bekommen sie schon während der Ausbildung eine konkrete Vorstellung über die Vielfalt, Aufgaben und Anforderungen der Arbeitswelt.

Nach den guten Erfahrungen in den letzten Jahren, hat die Schulleitung der ANGELL Akademie im Januar 2012 zwei Anträge, für die beruflichen Schulen und das Berufskolleg für Abiturienten, bei der BoriS-Kommission abgegeben. Bereits Ende März besuchte ein unabhängiges, dreiköpfiges Jurorenteam das ANGELL. Nach der Präsentation der institutionellen Verankerung der Berufsorientierung durch die Projektverantwortlichen, konnte sich die Jury beim Aktivitätenmarkt der Lehrer und Schüler ein konkretes Bild der vielfältigen Projekte machen. Den Abschluss des Audits bildeten freie Gespräche mit Lehrern und Schülern sowie eine Sichtung der Unterlagen. Und das Gesamtkonzept hat überzeugt: Anfang Juni verschickte die zuständige Stelle SchuleWirtschaft Baden Württemberg die offizielle Bestätigung, dass sich die ANGELL Akademie gleich doppelt mit dem BoriS-Berufswahlsiegel schmücken darf.

» zurück