Wir denken Bildung weiter.

04. Mai 2015

Interkulturelles Graffiti-ProjektGemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der VAB-O-Klassen der Getrud Luckner Gewerbeschule haben 11.-Klässler der ANGELL Akademie Freiburg im Ethikunterricht am 30. April ein großes gemeinsames Graffiti zum Thema Begegnungen gesprayt. Das gemeinsame Kunstwerkt ist Teil eines insgesamt vierwöchigen Kooperationsprojekts.

Dieses haben Andreas Riesterer, Lehrer an der ANGELL Akademie sowie Fabian Brenner und Caroline Lauby von der Gertrud Luckner Gewerbeschule initiiert. Bei dem Begegnungsprojekt zwischen den ANGELL-Schülern und den Schülern der VAB-O-Klassen – vorwiegend Flüchtlinge aber auch Arbeitsmigranten aus aller Welt – geht es vor allem darum, über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Projekttag 1, 17. April: Ich bin ich und wer bist du?

Interkulturelles  GraffitiprojektGanz im Zeichne des Kennenlernens stand das erste gemeinsame Treffen in der Gertrud Luckner Gewerbeschule. Mit Fragenbögen mischten sich die Schülerinnen und Schüler beider Schulen in die Menge und suchten nach Personen mit der gleichen Schulgröße, mit mindestens 1,80 Metern Körpergröße, mit einem „A" im Vornamen und anderen Eigenschaften.
Nach dieser ersten Runde fanden sich die Schüler in Kleingruppen zusammen, um nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zu suchen und so noch mehr über das Gegenüber zu erfahren. Auf Englisch und Deutsch arbeiteten sich die Gruppen durch die Themen Schule, Freizeit, Familie, Sport, Lebensort Freiburg, Sprach, Musik, Religion, Essen und Trinken.
Das gemeinsame Picknick im Grünen fiel zwar aufgrund starker Regenfälle ins Wasser, den Appetit ließen sich die Schüler aber nicht verderben und führten die Kennenlernphase bei Butterbrezeln, Kuchen und andere Leckereien kurzerhand im Klassenzimmer fort.

Projekttag 2, 23. April: Ideen auf Papier

Interkulturelles  GraffitiprojektEinfallsreichtum war beim zweiten Treffen, das in den Räumen der ANGELL Akademie Freiburg stattfand, gefragt. In Arbeitsgruppen sammelten die VAB-O- und die 11.-Klässler Ideen zum Begriff "Begegnungen" und entwickelten Motive als Vorlage für das geplante Graffiti. Jede Menge Anregungen und Tipps erhielten sie dabei von Graffitikünstler Fabian Bielefeld und brachten neben Schriftzügen auch bildhafte Darstellungsmöglichkeiten aufs Papier. Nachdem alle Gruppen ihre ersten Ergebnisse präsentiert hatten, ging es in einem nächsten Schritt darum, die verschiedenen Ideen und Motive in ein großes Gesamtkonzept zu überführen.

Projekttag 3, 30. April: Aus der Dose auf Beton

Interkulturelles GraffitiprojektAn die Spraydose fertig los, hieß es beim dritten Projekttreffen. Mit der fachlichen Unterstützung und dem Spraydosensortiment von Fabian Bielefeld machten sich die Schüler von Getrud Luckner Schule und ANGELL Akademie ans Werk. Unter der Kronenbrücke brachten sie ihr Konzept auf Beton. Dabei durfte jeder Schüler zur Spraydose greifen und seinen Teil zum Gesamtwerk beitragen. Für einen gemütlichen Plausch am Ufer der Dreisam war natürlich auch genug Zeit.

Projekttag 4, 8. Mai: Projektpräsentation

Einen Einblick in das gesamte Projekt erhalten Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Eltern am 8. Mai. Zum Abschluss des Projekts findet im Rahmen des Elternsprechtages eine Präsentation mit Bilderschau statt.

Das Projekt in Bildern

Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt
Interkulturelles Graffiti-Projekt

» zurück