Wir denken Bildung weiter.

15. Juli 2015

Radioprojekt am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen GymnasiumDie erste Schüler-Gruppe steht im Studio – bereit, ihren Text ins Mikrofon zu sprechen. Die Lampe über der breiten Glasscheibe schaltet auf on; die Aufnahme läuft. Die Schülerinnen und Schüler des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums sind heute beim Radio der Pädagogischen Hochschule Freiburg, um eine Magazinsendung aufzuzeichnen.

Zu den Themen der Sendung gehören das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen, die Nutzung der Rundfunkbeiträge, Castingshows und der Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung. Über mehrere Wochen hinweg haben die 12.-Klässler in Gruppen an ihren Beiträgen gearbeitet, haben sich ein Thema gewählt, haben recherchiert, Sprechertextet geschrieben, Umfragen in der Innenstadt geführt, Interviews aufgezeichnet und ihr Audiomaterial geschnitten. Am 15. Juli ging es dann ins Studio des PH-Radios, um die einzelnen Beiträge in einer großen Sendung zusammenzuführen. Zunächst erhielten die Schülerinnen und Schüler von den Profis eine Einführung in die Studiotechnik und Tipps für das Sprechen der Texte. Nach einem Probelauf ging es dann auch schon los. Während der Aufnahmen verständigten sich die Gruppen mit Handzeichen, etwa um sich gegenseitig auf Beginn und Ende der Aufzeichnung sowie Sprecherwechsel hinzuweisen.
Radioprojekt am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen GymnasiumDas Radioprojekt haben die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von Sonja Brehmer im Rahmen der Einheit Medienpädagogik im Fach Pädagogik und Psychologie durchgeführt. Ziel des Projekts, bei dem die Schüler sich nicht nur kritisch mit Medien auseinandergesetzt haben, sondern selbst in die Rolle von Medienproduzenten geschlüpft sind, ist die Vermittlung von Medienkompetenz: „Die Schüler üben ihre Fähigkeiten im Umgang mit den Medien. Durch das Selbstgestalten merken sie, wie stark die Medienproduzenten entscheiden was wie konsumiert wird und das Weltbild der Medienkonsumenten mitgestalten“, so Sonja Brehmer.

» zurück