Wir denken Bildung weiter.

Fliegendes Klassenzimmer: Auf Hesses Spuren am Bodensee

„Der Unterricht wird zum Lokaltermin..." heißt es in Erich Kästners Kinderroman „Das fliegende Klassenzimmer". Im Erscheinungsjahr 1933 noch ein utopischer Gedanke, gelingt es an der ANGELL Akademie, diese Optimalvorstellung des Unterrichts umzusetzen.

Im Rahmen einer ca. einwöchigen Studienfahrt lesen und bearbeiten die 12.-Klässler eine Prüfungslektüre aus dem Fach Deutsch an Originalschauplätzen. Unsere Schülerinnen und Schüler fahren beispielsweise nach Paris, um die Schauplätze aus Dantons Tod von Georg Büchner aufzuspüren oder nach Zürich, um sich auf die Spuren von Max Frischs Homo Faber zu begeben.

Auch in dieser Unterrichtsform legen wir besonderes Augenmerk auf die häufig vernachlässigten Schlüsselqualifikationen: In der Gruppe arbeiten, präsentieren, Schwächeren helfen, Stärken erkennen, Vorlieben ausbauen, gemeinsam ein außergewöhnliches Ergebnis erarbeiten, Zusammenhänge aufspüren...

Ein Schwerpunkt in den letzten Jahren war, die Handlung szenisch zu gestalten und weiterzuentwickeln. Den Eltern konnten bereits höchst eindrucksvolle, zum Teil sehr künstlerische Filme, Präsentationen und Projektausstellungen gezeigt werden.

Bisherige ExkursionszielePrüfungslektüre
Frankreich (Auvergne, Côte d'Azur, Provence) „Das Parfum" von Patrick Süskind
Berlin „Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin
Hamburg „Arnes Nachlass" von Siegfried Lenz
Usedom „Effie Briest" von Theodor Fontane
Paris Liebeslyrik
Prag "Der Prozess" von Franz Kafka
Zürich "Small world" von Martin Suter

» zurück